Das Thema Glücksspiel ist heutzutage in den Medien allgegenwärtig. Sei es, dass ein Casino überfallen wurde, eine neue Richtlinie vom Staat erlassen oder die Therapie von Süchtigen infrage gestellt wird. Die Glücksspielindustrie boomt seit Jahrzehnten – es gibt weltweit kaum eine Branche mit ähnlich hohen und vor allem konstanten Umsätzen.

Dies ist auch verständlich – immerhin lässt sich mit den vermeintlich richtigen Strategien und dem Segen der Göttin Fortuna eine ganze Menge Geld verdienen. Und wer träumt nicht von Reichtum, oder wünscht sich zumindest eine abgesicherte Zukunft?

Das Thema Glücksspiel ist deshalb auch Gegenstand einiger Bücher. Diese Lektüre reicht im Grunde von Spielregeln verschiedener Varianten des Kartenspiels Poker über Tipps zum Spiel an den allseits beliebten Slots bis hin zu komplexen Strategien für Blackjack. Die Meinungen der Leser gehen hierbei oft stark auseinander, was einerseits an den unterschiedlichen Vorkenntnissen und andererseits an individuell unterschiedlicher Umsetzung der Ratschläge liegt. Das berühmte Pokerface gelingt nun mal nicht jeder Person von Anfang an, Dein Live Casino Guide bietet hier die Möglichkeit, zu üben.

Sucht man Bücher über Glücksspiele online ins Blaue hinein, dann wird man schnell von einer Flut unterschiedlichster Ausführungen überrollt. Es empfiehlt sich, vorher zu überlegen, für welches Spiel man Tipps benötigt, wie hoch die eigenen Erfahrungswerte bereits sind und inwieweit man überhaupt bereit ist, das Glück herauszufordern.

Wenn man einmal von den vielen Leitfäden thematisch weiter weg geht, dann sollte man noch eine andere Art von Glücksspiel-Büchern erwähnen: Die Selbsthilfebücher. Glücksspiel ist mittlerweile eine weit verbreitete Krankheit, welche sich sehr schwer therapieren lässt. Das Angebot an Lektüre für Betroffene und Angehörige ist sehr hoch, weshalb man sich vorher über den Autor kundig machen sollte. Handelt es sich um einen seriösen Psychologen oder wurde das Buch von einem Hobbypsychiater verfasst? In jedem Fall gilt: Kein Buch kann professionelle Hilfe und ein positives soziales Umfeld ersetzen.